Praxis für Psychomotorische Therapie

Sylvia Hennemuth

Egliswil

zurück

Wann ist eine Therapie angebracht

In vielseitigen Erscheinungsformen sind psychomotorische Schwierigkeiten zu erkennen. Oft sind Kinder in ihrem Selbstwertgefühl beeinträchtigt, bedingt durch motorische Auffälligkeiten und/oder Einschränkungen in der Wahrnehmung. Dadurch verschliessen sie sich vielleicht Erfahrungen, die ihren Handlungsspielraum erweitern würden. Oder Kinder meinen durch auffälliges Verhalten (überängstlich, aggressiv, kleinkindlich usw.) auf sich aufmerksam zu machen. Dadurch kann, oft nicht nur für das betroffen Kind, sondern auch für seine Bezugspersonen, ein Leidensdruck entstehen.

Ein erster Hinweis auf eine mögliche psychomotorische Störung erfolgt in der Regel durch die Kindergärtnerin, den Kinderarzt, Schulpsychologen, Lehrkräfte oder durch die Eltern selbst.

zurück