Praxis für Psychomotorische Therapie

Sylvia Hennemuth

Egliswil

zurück

Ziele der Psychomotorik-Therapie

Verbesserte Körperwahrnehmung, Körperbeherrschung und Körpervorstellung. Das Kind soll Freude beim Bewegen erleben und so mehr Selbstvertrauen und Ich-Stärke gewinnen. Es erweitert damit seine Handlungs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Die motorischen Fertigkeiten (Grobmotorik, Feinmotorik, und Graphomotorik/Schreiben) verbessern und ihre Handlungsfähigkeit erweitern.

Die Psychomotorik-Therapie stärkt das Selbstvertrauen des Kindes und hilft ihm, sich in seiner Umwelt und im Kontakt zu seinen Mitmenschen besser zurecht zu finden. Die Gruppentherapie bietet den Kindern auch ein soziales Lernfeld.

Der Mensch erschliesst sich handelnd seine Umwelt und erfährt dadurch Kompetenzerweiterung in folgenden Bereichen:

Ich-Kompetenz: 

Seinen eigenen Körper wahrnehmen und erfahren, eigene Grenzen ausloten, ausdrücken und kontrollieren eigener Gefühle.

Ø     über die Ich-Kompetenz entsteht für das Kind ein positives Selbstkonzept

Sach-Kompetenz:

Auseinandersetzen mit Materialien und lernen, wie man damit umgeht, die räumliche und materielle Umwelt erfahren und begreifen.

Ø     über die Sach-Kompetenz wird die kindliche Kreativität und Phantasie angeregt

Sozial-Kompetenz:

Gruppenfähig werden, den Umgang mit Regeln erlernen, Rücksicht nehmen, aber auch in manchen Situationen sich behaupten können, sowie Bewältigen von Konflikten.

Ø     über die Sozial-Kompetenz werden die Erfahrungen im zwischenmenschlichen Bereich erweitert

zurück

nach oben